herren 2 20200208
Die zweite Herrenmannschaft des TV Bühl traf am 08.02.2020, am viertletzten Spieltag, noch einmal auf den sehr dominanten Tabellenführer FT 1844 Volleyball.

Dieser etablierte sich im Laufe der Saison als ungeschlagener Aufstiegskandidat ohne eine einzige Niederlage. Auch die Nachwuchs-Bisons strauchelten schwer beim Auswärtsspiel gegen die junge Freiburger Mannschaft und musste sich damals, trotz knappen Satzergebnissen, völlig ohne Satzgewinn geschlagen geben.

Dementsprechend aufgeheizt begrüßte man die Südbadener zu Hause in der Schwarzwaldhalle. Bereits beim Einspielen konnte man eine enorme Konzentration und Entschlossenheit bei den Spielern ausfindig machen und beim Einschlagen lag die Spannung spürbar in der Luft.

Anschließend war wie geplant um 15:00 Uhr Spielbeginn und der Kampf hatte begonnen. Bereits zu Anfang des ersten Satzes trafen die Freiburger auf sehr konsequente und größtenteils fehlerfreie Bühler, die wie auch bei den letzten beiden Spieltagen, Unterstützung durch die Argentinier Lorenzo Nieto und Luciano Aloisi bekamen. Die beiden konnten sich durch die Entscheidungen von Trainer Alejandro Kolevich gerne und oft von ihrer besten Seite zeigen.

Einerseits punktete Lorenzo mehrfach als Stammspieler auf der Außenposition und stemmte in Zusammenarbeit mit Tim Weber die Annahme. Dadurch konnte Zuspieler Denir Hadcic meist völlig unbehindert seine Angreifer wählen und den gegnerischen Block regelrecht schwindelig spielen. Im ersten Satz wurden die Freiburger quasi überwältigt und die Bühler erreichten die 20 Punkte als Erster.

Hier passierte eine Doppelwechsel mit den beiden Zuspielern Luciano Aloisi und Fynn Pflüger, für den Team Captain Denir und den Diagonalangreifer Ardian Cikaqi. Diese Entscheidung von Alejandro erwies sich als äußerst erfolgreich, da Luciano gleich zwei direkten Aufschlagpunkten und Fynn mit einem Block punkten konnten. Auch Erik Donner bekam in dieser wichtigen Spielphase seine Zeit zum Glänzen und überzeugte bei einem Wechsel für einen Mittelblocker mit ausgezeichneter Abwehr und einem starken Aufschlag. Folglich gewannen die jungen Bisons mit 25:22.

Anfang des zweiten Satzes merkte man, dass die Freiburger sich nicht ein zweites Mal überraschen ließen und es wurde klar, dass die Freiburger die Messlatte anheben würden. Doch die Bühler hielten mit. Vor allem im Block präsentierten sich die Bühler in diesem Satz hervorragend. Die Mittelblocker Finn Ertel und Christian Weimann, sowie Diagonalangreifer Ardian gaben ihr Bestes um den Spielraum der generischen Angreifer möglichst einzuschränken. Durch diese geschlossene Mauer entstanden zahlreiche direkte Punkte. Und zu allem Übel stand direkt dahinter auch noch Libero Jonas Treder, welcher ausgezeichnet drauf war und ein Lob nach dem anderen lächelnd abfing und zum Zuspieler brachte. Dementsprechend verzweifelt wurden die Freiburger Angreifer und man wechselte den Zuspieler um frischen Wind rein zu bringen. Unbeeindruckt spielten die Bühler ihren Volleyball weiter und gaben auch dieses Mal in der entscheidenden Phase den Ton an und gewannen mit zwei Punkten Unterschied. Mit gebrochener Moral gingen die Freiburger nun in den dritten Satz. Dieser fühlte sich bereits nach kurzer Zeit auch nach dem letzten Satz an, da die Bisons eine immer größer werdende Führung aufbauten, wobei sie zeigten, dass sie sich dieses Spiel nicht mehr nehmen lassen.

Diesen Zustand erkannte auch Trainer Kolevich und gab noch einmal allen Spielern eine Chance zu spielen. So setzte er den französischen Mittelblocker Alexandre Allemand und Außenangreifer Andac Tümkaya ein, welche sich über ihre Spielzeit sehr freuten und ihr Bestes gaben.

Mit einem Aufschlagfehler verabschiedeten sich der FT dann vom Spiel und die Spieler der H2 hatten die stolzen Tabellenführer in einem Stück aufgefressen.

Man verabschiedete sich noch beim makellosen Schiedsgericht, beim Gegner und natürlich bei den zahlreichen Zuschauern. Und die Spieler wurden in die nächsten drei spielfreien Wochen entlassen.

pp