TV Bühl - Abteilung Volleyball   logo tvb       
 

 

 

 

 

Alle Trainingszeiten und Ansprechpartner

finden Sie bei den einzelnen Mannschaften

unter "Vorstellung".

 

 

   
   
   
Die Spiele am 25./26.03.2023  
       
       
Sa, 19 Uhr
Herren-1 - TSV Speyer
GSH 3 : 0
Sa, ab 9:30 Uhr
U16 m Jugendverbandspokal
SWH
1. Platz
So, ab 10 Uhr U13 m Wildparkhalle 2. Platz
So, ab 10 Uhr
U20 m Regionalmeisterschaft
Neue Dreifeldhalle FT
4. Platz
       
       
       
       

 

20220826 spitzensport story 1080x1920

 

Im Nachholspiel bei den Routiniers aus Blankenloch ist es dem TV Bühl nach hartem Kampf gelungen zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Diese können im Rennen um die Meisterschaft noch sehr wertvoll sein.
Nach einem guten Warmup starteten die Gäste stark in die Partie. Mit variablem Angriffsspiel und guten Aufschlägen gelang es die TSG permanent unter Druck zu setzen und der Block funktionierte von Anfang an solide. Zwei Sätze lang hatten die Bühler das Geschehen weitestgehend im Griff und der Topscorer der Gegner Seyar Rahmani kam noch nicht richtig ins Spiel.
Nach dem Punktgewinn für die Zwetschgenstädter steigerten sich die Hausherren kontinuierlich. Sie erhöhten den Druck im Aufschlag, stabilisierten die eigene Annahme und Ebert lief in der Mitte heiß. Geschockt von der plötzlichen Gegenwehr verlor das junge Bühler Team kurzzeitig den Faden und musste den Satz abgeben.
Im vierten Durchgang stabilisierte sich das Spiel des TVB wieder und es entwickelte sich eine spannende Partie auf Top Drittliganiveau. Beide Teams spielten ein sehr starkes Side Out und zunächst konnte sich keine Mannschaft absetzen. Mehrfach konnte sich die Mitte der Gäste spektakulär in Szene setzen und Bühl erspielte sich so einen vier Punkte Vorsprung. Bei 18:14 sah alles nach einer Vorentscheidung aus. Doch Beni Loritz am Aufschlag setzte den Bühler Annahmeriegel unter Druck. Es gelang kein Punkt aus dem eigenen Angriff mehr und die Abwehr der TSG entschärfte einen Ball nach dem anderen. Erst beim 18:19 und nach zwei Auszeiten konnten sich die Gäste aus dem Läufer befreien. Doch das Zweitliga Ensemble aus Blankenloch hatte nun Blut geleckt. Verdient erspielten sie sich den Satzausgleich und der Tiebreak sollte die Entscheidung bringen. Dieser war nichts für schwache Nerven. Spektakuläre Angriffe und Abwehraktionen prägten das Bild. Während Bühl kein Mittel gegen die harten Angriffe von Rahmani fand, punkteten sie selbst vor allem über Storz und Bäuerle. Der auf die Diagonalposition gerückte Bühler überzeugte durch überlegte Angriffe und behielt auch in der Crunchtime die Übersicht. Allerdings legte Blankenloch vor und ging nach dem Seitenwechsel mit aller Macht in Führung. Beim Stand von 14:12 sahen sie wie der sichere Sieger aus. Auf Bühler Seite übernahm Stolle im Angriff Verantwortung und punktete zweimal über den Block. Das eingewechselte Nachwuchstalent Philipp Senski behielt an der Aufschlaglinie die Nerven und punktete mit kurzen Aufschlägen. Punkt für Punkt erarbeiteten sich die sechs Bühler Eigengewächse einen Vorteil und drehten die verlorengeglaubte Partie. Ein krachender Block gegen Loritz ließ die mitgereisten Fans jubeln.
„Die Fans haben das heute fast zu einem Heimspiel gemacht und uns über fünf Sätze unglaublich unterstützt. Unser Dank gebührt ihnen“, freute sich Senski nach dem Spiel.
Auch der Bühler Trainer Uwe Dienst zeigte sich erleichtert und zufrieden: „Allen war klar, dass das heute sehr schwer werden würde. Blankenloch hat bisher alle Top Teams geschlagen und uns alles abverlangt. Wir haben im Aufschlag nachgelassen und sofort war unser Block oft überfordert. Was allerdings extrem positiv heraussticht ist die Tatsache, dass wir ein Top Spiel in der Crunchtime auch ohne Alex auf dem Feld gewinnen können. Das zeigt, wie toll sich die junge Bühler Mannschaft entwickelt hat.“
Ein besonderes Lob erhielten nach dem Spiel Außenangreifer Robin Stolle und Diagonalangreifer Pascal Bäuerle. Während Stolle die Annahme das ganze Spiel über hielt und im fünften Satz die entscheidenden Angriffspunkte machte, vertrat Bäuerle den erschöpften Top Scorer Thibault mit Bravour und führte Bühl letztlich zum Sieg.
Nun heißt es neue Kräfte tanken und in zwei Wochen zum Gipfeltreffen im Hexenkessel top fit sein.