TV Bühl - Abteilung Volleyball   logo tvb       
 

 

 

 

 Save the Date:

 

Abteilungsversammlung am 10.03.23! 

 

 

Alle Trainingszeiten und Ansprechpartner

finden Sie bei den einzelnen Mannschaften

unter "Vorstellung".

 

 

   
   
   
Die Spiele am 04./05.02.2023  
       
       
Sa, 20 Uhr
USC Freiburg - Herren-1
Sportuni Freiburg
3 : 2
Sa, 13 Uhr
SSC Karlsruhe 3 - Herren-2
Otto-Hahn-Gymnasium 0 : 3
So, ab 10 Uhr
U14 männlich
Großsporthalle
3. Platz
So, ab 10 Uhr
U18 männlich
Pestalozzi-Halle
5. Platz
   
       
       
       

 

20220826 spitzensport story 1080x1920

 

Mit der TG Mainz-Gonsenheim gastiert am kommenden Samstag um 19.00 Uhr der Zweitliga Absteiger in Bühl. Über viele Jahre prägte das mit namhaften Beachvolleyballern gespickte Team die zweite Bundesliga Süd. Nach dem Abstieg und dem damit verbundenen Umbruch befinden sie sich derzeit im Mittelfeld der Tabelle. 

„Je nachdem wer bei Mainz Lust hat die Reise anzutreten, können sie sicher jede Mannschaft in der Liga schlagen. Auch gegen Ludwigsburg war es ein sehr knappes Duell auf Augenhöhe. Das erfahrene und technisch starke Team darf man also auf keinen Fall unterschätzen“, warnt Außenangreifer Robin Stolle. 

Aber auch die Bühler brauchen sich nicht zu verstecken. Mit acht Siegen aus neun Spielen und der Herbstmeisterschaft in der Tasche, wollen die Zwetschgenstädter jetzt nachlegen. 

Seit der Niederlage gegen Rottenburg zu Beginn des Jahres ist der TV Bühl zu Hause ungeschlagen und das soll möglichst auch für den Rest des Jahres so bleiben. Mit zwei weiteren Siegen soll der Grundstein für eine mögliche Meisterschaft gelegt werden. 

Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg und man tut gut daran von Spiel zu Spiel zu denken und an den eigenen Schwächen weiter zu arbeiten.

„Das Team ist jung und hat sehr viel Potential. Wir machen alle Fortschritte, müssen aber weiter an unserer Konstanz arbeiten. Zu oft kassieren wir nach einem Fehler noch zwei bis drei Punkte und diesen Serien laufen wir dann hinterher. Abhaken und voller Fokus auf den nächsten Ball heißt die Devise“, so Trainer Dienst. 

Mit den eigenen Fans im Rücken will der Gastgeber seine weiße Weste bewahren und gegen variabel spielende Mainzer die Oberhand behalten. „Sie sind schwer auszurechnen und können sehr viel Druck im Aufschlag erzeugen. Wenn wir die Annahme halten, können wir über die Mitte unsere Athletik ausspielen“, gibt Captain Thibault die Marschroute vor.