TV Bühl - Abteilung Volleyball   logo tvb         

 

 

 

 

Alle Trainingszeiten und Ansprechpartner

finden Sie bei den einzelnen Mannschaften

unter "Vorstellung".

 

 

   
   
   
Die Spiele am 10./11.12.2022  
       
       
Sa, 19 Uhr
Herren-1 - TGM Mainz-Gonsenheim
Großsporthalle
0 : 0
Sa, 15 Uhr
Herren-2 - TSV Mimmenhausen 2
Großsporthalle
0 : 0
Sa, 15 Uhr
Post Südstadt Karlsruhe 2 - Herren-3
PSK-Halle 1
0 : 0
Sa, 13:30 Uhr
SV KA-Beiertheim 4 - Damen-1
Friedrich-List-Halle
0 : 0
So, 11 Uhr
SSC Karlsruhe - Mixed
Ottersteinhalle
0 : 0
So, 11 Uhr
TAVIDO Sports Pforzheim - Mixed
Ottersteinhalle
0 : 0
       

 

20220826 spitzensport story 1080x1920

 

Mit der TG Mainz-Gonsenheim gastiert am kommenden Samstag um 19.00 Uhr der Zweitliga Absteiger in Bühl. Über viele Jahre prägte das mit namhaften Beachvolleyballern gespickte Team die zweite Bundesliga Süd. Nach dem Abstieg und dem damit verbundenen Umbruch befinden sie sich derzeit im Mittelfeld der Tabelle. 

„Je nachdem wer bei Mainz Lust hat die Reise anzutreten, können sie sicher jede Mannschaft in der Liga schlagen. Auch gegen Ludwigsburg war es ein sehr knappes Duell auf Augenhöhe. Das erfahrene und technisch starke Team darf man also auf keinen Fall unterschätzen“, warnt Außenangreifer Robin Stolle. 

Aber auch die Bühler brauchen sich nicht zu verstecken. Mit acht Siegen aus neun Spielen und der Herbstmeisterschaft in der Tasche, wollen die Zwetschgenstädter jetzt nachlegen. 

Seit der Niederlage gegen Rottenburg zu Beginn des Jahres ist der TV Bühl zu Hause ungeschlagen und das soll möglichst auch für den Rest des Jahres so bleiben. Mit zwei weiteren Siegen soll der Grundstein für eine mögliche Meisterschaft gelegt werden. 

Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg und man tut gut daran von Spiel zu Spiel zu denken und an den eigenen Schwächen weiter zu arbeiten.

„Das Team ist jung und hat sehr viel Potential. Wir machen alle Fortschritte, müssen aber weiter an unserer Konstanz arbeiten. Zu oft kassieren wir nach einem Fehler noch zwei bis drei Punkte und diesen Serien laufen wir dann hinterher. Abhaken und voller Fokus auf den nächsten Ball heißt die Devise“, so Trainer Dienst. 

Mit den eigenen Fans im Rücken will der Gastgeber seine weiße Weste bewahren und gegen variabel spielende Mainzer die Oberhand behalten. „Sie sind schwer auszurechnen und können sehr viel Druck im Aufschlag erzeugen. Wenn wir die Annahme halten, können wir über die Mitte unsere Athletik ausspielen“, gibt Captain Thibault die Marschroute vor.

 

 

Mit einem ungefährdeten 3:0 Sieg hat sich der TV Bühl vorzeitig die Herbstmeisterschaft in der Dritten Liga Süd gesichert. Vor heimischem Publikum zeigten sich die Gastgeber nur in der ersten Hälfte von Satz Eins etwas nervös, danach stabilisierten sich aber Annahme, Abwehr und Aufschlag, sodass man selbst in Angriff und Block Akzente setzen konnte. 

Wieder mit von der Partie war Kapitän Alexander Duncan-Thibault, der die Mannschaft im ersten Satz zum Sieg führte. Danach übernahmen nach und nach die jungen Eigengewächse das Geschehen und machten ihre Sache gut. Für Thibault kam Pascal Bäuerle und für Philipp Oster kam David Gallas. Beide machten nahtlos weiter und überrollten Waldgirmes im zweiten Durchgang. 

Die aggressiven und platzierten Float Aufschläge zeigten Wirkung und der Block, allen voran der überragende Eric Storz, griff beherzt zu. Der Hauptangreifer der Gäste auf der Diagonalen sah kein Land und wurde immer wieder spektakulär abgeräumt. 

Auch Erik Donner und Philipp Senski kamen nun in die Partie und trotz aller Wechsel blieb das Bühler Spiel weitgehend stabil. Schnell konnte sich der TVB eine vier Punkte Führung herausspielen und mit einer extrem jungen Formation weiterhin das Geschehen bestimmen. Angeführt von Manuel Lohr versuchte Waldgirmes noch ein Mal dagegen zu halten, aber wenn es knapp wurde, trafen die Zwetschgenstädter die richtigen Entscheidungen und behielten einen kühlen Kopf. 

Zwar sprach die Statistik dieses Mal für Eric Storz, aber der Gegner entschied sich für den souverän agierenden Kiro als MVP. 

Zu Hause ungeschlagen geht es nun Schlag auf Schlag weiter. Kommenden Samstag um 19 Uhr gastiert der Zweitliga Absteiger aus Mainz im Hexenkessel, bevor dann am 18.12. Rüsselsheim zum ersten Rückrundenspiel in Bühl antritt. 

„Wir wollen beide Spiele zu Hause gewinnen und die erfolgreiche Serie fortsetzen. Botnang entwickelt sich zum Favoriten Schreck und ist nur vier Punkte hinter uns. Mit Mainz kommt eine erfahrene Zweitliga Truppe gespickt mit erfolgreichen Beachvolleyballern. Das wird nochmal ein ganz dicker Brocken und Gratmesser“, freut sich Dienst bereits auf die kommende Aufgabe.

 

Die Hünen aus Waldgirmes sind am kommenden Sonntag zu Gast in Bühl. 

Ein Blick auf die Tabelle würde für ein einfaches Spiel für Bühl sprechen, doch Trainer Dienst warnt ausdrücklich davor den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Waldgirmes ist überraschend schlecht gestartet, aber wird immer konstanter. Sie haben den vermutlich besten Libero der Liga und mit Sicherheit sind sie das größte Team der Liga und verfügen über einen extrem hohen Block bei hohen Bällen. Das wird für uns eine Umstellung und wir müssen neben guten Aufschlägen auch Geduld und Variabilität im Angriff mitbringen“, so Dienst. 

Der TVB ist also gut beraten, aus den Fehlern am letzten Wochenende zu lernen. Waldgirmes war auch in der letzten Saison der einzige Gegner, der Bühl in den Playoffs bezwingen konnte. Vor allem Manuel Lohr (4) war hier kaum zu stoppen. Neben ihm verfügt Waldgirmes mit Oetken auf Diagonal über einen Zweitliga erfahrenen Top Mann. 

Aufschlagdruck und Blockarbeit werden genauso wie Mittelangriffe aus nicht perfekten Bällen auf dem Wochentrainingsplan stehen. 

Kapitän Alex Duncan-Thibault ist bereits wieder im Kraftraum aktiv. Diese Woche wird ein MRT Aufschluss über einen möglichen Einsatz geben. 

Unser Ziel muss es sein das Spiel variabel zu gestalten, druckvoll aufzuschlagen und den gegnerischen Block zu bewegen. Gelingt uns das, sollten wir mit den eigenen Fans im Rücken eine gute Chance haben. Die Ergebnisse in der Liga zeigen aber deutlich, dass hier jeder jeden schlagen kann und es keine einfachen Spiele gibt“, gibt Thibault die Marschroute vor. 

 

 

Es hat nicht sollen sein am Samstag in Botnang. Spielstarke und disziplinierte Hausherren holten sich den nächsten Heimsieg und brachten dem TV Bühl im Spitzenspiel die erste Niederlage bei.

Bereits vor Spielbeginn waren die Emotionen da. Lautstarke Boxen direkt neben der Trainerbank ließen kaum ein Coaching zu, Banden direkt 3m hinter dem Feld obwohl auch 5m bis 6m Platz gewesen wäre, erschwerten die Sprungaufschläge unnötig und auch beim Einschlagen flogen die Bälle mal versehentlich in die Diagonale.

Leider ließ sich das junge Team von diesen Spielchen gleich beeinflussen und zeigte nicht die gewohnte Ruhe. Ungenauigkeiten in Annahme und Zuspiel erschwerten den Spielaufbau und so mussten im ersten Satz immer wieder Rückstände aufgeholt werden. Diagonal fehlte dieses Mal Thibault besonders und die Keiler blockten gut gegen Außen. Zu selten wurde die überlegene Bühler Mitte ins Spiel einbezogen und so musste der Aufschlag entscheiden. Am Ende erkämpfte sich der TV Bühl zwei Satzbälle, ließ diese aber beide durch Eigenfehler ungenutzt. Botnang bedankte sich und holte unter großem Jubel den ersten Satz. Mit Rückenwind erhöhten die Gastgeber in der Folge den Aufschlagdruck und ließen damit das Bühler Spiel wackeln. Zuspieler David Gallas kam trotz Trainingsrückstand in die Partie und sorgte mit soliden Pässen und einigen erfolgreichen Blocks für mehr Stabilität. Auch wenn der Rückstand in Satz zwei zu groß war, machte sich der Wechsel in Satz drei bezahlt. Mit Stolle auf der Diagonalen und Donner im Außenangriff lief es nun deutlich besser und endlich wurden auch Storz und Walther im Mittelangriff gesucht. Das Aufbäumen zeigte Wirkung und Bühl verkürzte auf 1:2. 

Was dann allerdings passierte ist schwer zu erklären. Botnang traf plötzlich alle Aufschläge und bei Bühl folgte ein kollektives Abschalten im Angriff. Der Mut war weg und die Keiler konnten jubeln. 

„Heute hat uns ein erfahrener Spieler mehr auf dem Platz gefehlt. Botnang hat sehr diszipliniert und taktisch klug gespielt."

 

 

Am kommenden Samstag spielt der bisher ungeschlagene Tabellenführer auswärts in Botnang. Um gegen die Keiler zu bestehen, werden die Bühler noch einmal alles in die Waagschale werfen müssen. Nach wie vor laboriert Top Scorer Alex Duncan-Thibault an einer Fußverletzung und hinter seinem Einsatz steht ein dickes Fragezeichen. Ebenfalls noch unklar ist, ob Trainer Dienst wieder an der Seitenlinie stehen wird. 

Die Hausherren sind zu Hause eine Macht und die Halle ist immer sehr gut besucht. Für die Bühler gilt es sich von der Kulisse nicht beeindrucken zu lassen und ihr Spiel sauber aufzuziehen. Steht die Annahme, kann der TVB seine athletische Überlegenheit ausspielen. 

„Das wird mit Sicherheit ein kampfbetontes Spiel und wir müssen diesen Kampf vom ersten Ball an annehmen“, stimmt Robin Stolle die Mannschaft auf eine harte Partie ein. 

Die Außenangreifer aus Botnang gehören zu den besten der Liga und diese in den Griff zu bekommen, könnte das berühmte Zünglein an der Waage sein. 

Durch einen weiteren Sieg würde sich der TV Bühl von einem Verfolger absetzen und den Weg für die kommenden drei Heimspiele ebnen. 

„Letztes Jahr war das Spiel in Botnang unser Wendepunkt. Hier haben wir die ersten drei Auswärtspunkte eingefahren und danach haben wir nur noch gegen Rottenburg verloren. Aber es war ein sehr hartes Stück Arbeit und vermutlich wird das neben Freiburg die bisher größte Herausforderung in dieser Saison“, so Trainer Dienst.