TV Bühl - Abteilung Volleyball

                Mitgliederversammlung der Volleyballabteilung

 

                Di, 17.04.2018, 19:00 Uhr, Großsporthalle

 

                 →Tagesordnung        →Konzept

logo tvb

Toller Erfolg:

       
         

U20 wurde Süddeutscher Meister und hat sich für

die Deutschen Meisterschaften qualifiziert!

       
Bericht folgt.        
         
       

2017 03 25

Nachdem die letzten beiden Auswärtsspiele der Damen 2 weniger zufrieden stellend verlaufen waren, hoffte man nun am letzten Heimspieltag vergangenen Samstag, den 25.03.2017 doch noch einmal auf eine erfolgreiche Abrundung der Saison. Die beiden Gegner waren das zweitplatzierte Team aus Pforzheim und die Mädels des SV Karlsruhe-Beiertheim.

Aufgrund von Verletzungs- und Krankheitspech konnte die Damen 2 des TV Bühl nur mit exakt 6 Spielerinnen plus Libero auftreten, wodurch keine Möglichkeit zur Auswechselung bestand. Zudem musste die eigentliche Libera Kristina Hundt nun auf Außen eingesetzt werden. Trotz allem waren die Mädels hochmotiviert, den Zuschauern in der heimischen Schwarzwaldhalle eine gute Leistung zu bieten.

Für das erste Spiel des Tages mussten sich die Bühlerinnen der SG Ersingen-Ispringen-Pforzheim stellen. Bereits der erste Satz gestaltete sich schwieriger als erhofft. Die Mädels fanden zunächst nur sehr zögernd ins Spiel. Obwohl Annahme und Angriff nicht schlecht funktionierten, gelang es den Gegnerinnen doch, viele Punkte durch clever platzierte Bälle zu gewinnen. Es fehlte im Bühler Team schlichtweg an gegenseitiger Absprache und ausreichend Bewegung. So ging der Satz (höher als vielleicht verdient) mit 13:25 an die SG aus Pforzheim. Im Folgenden versuchte man auf Forderung des Trainers, schon früher mit kurzen Bällen hinter den Block oder langen Bällen in die hinteren Ecken zu rechnen und durch bessere Kommunikation auf dem Feld die "Lücken" zu schließen. Dies klappte im zweiten Durchgang dann auch schon viel besser. Der Siegeswille führte dazu, dass der Spielstand lange Zeit ausgeglichen blieb. Am Ende waren einige "Pechfehler" dann Schuld daran, dass man auch den zweiten Satz, wenn auch nur sehr knapp, mit 24:26 abgeben musste. Im dritten Satz zeigte sich dann doch wieder eine deutliche Überlegenheit der Gäste. Nicht zuletzt fehlte hier vielleicht noch das Stückchen Spielerfahrung und Routine, das die Gegnerinnen dem jungen Bühler Team ohne Frage voraus hatten. Der letzte Satz ging mit 16:25 und das Spiel somit mit 3:0 verloren.

Nicht wenig enttäuscht über das Ergebnis starteten die Mädels kurz darauf in das zweite Spiel gegen Beiertheim. Die Devise lautete: ein letztes Mal für diese Saison Spaß auf dem Spielfeld haben, egal, wie das Spiel am Ende ausgeht. Und genau so begann auch der erste Satz. Motivation und Spielfreude auf beiden Seiten des Netzes brachten Spannung und tolle Ballwechsel. Der erste Satz des Tages wurde gewonnen, mit 26:24. Im zweiten Satz fielen die Bühlerinnen unerklärlicherweise wieder einmal in ein "Loch". Zeitweise wurden zu viele Eigenfehler gemacht und vor allem die Blockarbeit ließ zu wünschen übrig. Der zweite, sowie auch der dritte Satz gingen an den SVK. Trotzdem hielten lachende Gesichter und der "private Fanclub" die Laune oben. Es gelang dem Bühler Team, sich noch einmal ran zu kämpfen und somit einen Tie-Break zu erzwingen. Auch dieser letzte Entscheidungssatz verlief relativ knapp. Schlussendlich unterlag man den Gegnern jedoch mit 2:3 nach Sätzen.

Mit zwei Niederlagen an diesem letzten Saisonwochenende war selbstverständlich niemand so richtig glücklich. Nach gutem Training in den letzten beiden Wochen hatte man sich einfach mehr erhofft. Angesichts der bereits erwähnten reduzierten Spieleranzahl allerdings dürfte man sich kaum wundern. Obwohl die Außenangriffs-Position auch mit Kristina nicht schlecht besetzt war, so ist es doch immer eine schwierige Situation wenn man, gerade bei einem Doppelspieltag, keine oder zu wenige Auswechselspieler auf der Bank hat.

Im Endeffekt kam man im Team dann doch zu dem Schluss, dass man mit dem nun erreichten 4. Tabellenplatz zufrieden sein kann. Es war für die Spielerinnen sowie für den Trainer eine tolle Saison mit Hoch- und Tiefpunkten, die allen Beteiligten Freude bereitete und in der sich jeder persönlich weiterentwickeln konnte.

ks